.

Geld ist eines der wichtigsten Dinge in unserem Leben. Es durchdringt jeden Lebensbereich und ob jemand über Geld verfügen kann oder nicht, entscheidet nicht selten über das Wohl und Wehe einer Partnerschaft, einer ganzen Familie, eines Unternehmens und dessen Mitarbeitern und deren Familien. Ganz offensichtlich haben wir es derzeit mit einer schweren Krise in der Wirtschaft zu tun, die uns noch vor wenigen Wochen als reine Finanzkrise verkauft werden sollte. Inzwischen sprechen die Arbeitslosenstatistiken jedoch von ganz anderen Tatsachen. Die Krise hält an und ihr Ende ist nicht abzusehen. Ganz im Gegenteil. Es sind noch weitaus schlimmere Entwicklungen zu befürchten. Eine anhaltende Krise, die selbst bei prominenter Beratung und milliardenschweren Kraftakten nicht zu meistern ist – noch nicht einmal die Hoffnung aufkeimen lässt, dass sie auf den eingeschlagenen Wegen einzudämmen wäre –, zeigt, dass die wahren UR-Sachen der Krise noch nicht verstanden sind. Diesem Unverständnis haben wir den Kampf angesagt.

Um es äußerst kurz zu machen: Geld ist ein Tauschmittel und sollte nur als ein solches fungieren. Dann ist es ein Segen für die Menschheit und unserem Eintritt ins Goldene Jahrtausend steht nichts mehr im Wege. Damit Geld in diesem Sinne funktioniert, muss ihm seine arrogante Überlegenheit genommen werden, die in der Vorrechtsstellung gegenüber allen anderen Waren, denen es doch nur ein Äquivalent sein soll, besteht. Geld wird nicht schlecht, es verliert nicht an Gewicht oder Farbe, die Motten nagen nicht an ihm und gammlig und faul kann es auch nicht werden. Diese materiellen Vorzüge machen es zum Joker innerhalb der Wirtschaft und jeder, der Geld besitzt, kann den Joker ziehen und den Produzenten „über den Tisch“. Die Besserstellung ist strukturell angelegt – weil im Material verankert – und entspringt nicht den charakterlichen Schwächen des Geldbesitzers. Auch nicht der viel gescholtenen Gier unserer professionellen Geldmanager in den Bankhäusern der Welt.

Das Geld selbst braucht eine Nachbesserung in Richtung „Verschlechterung“. Es muss auf Augenhöhe mit den Waren kommen und die verlieren im Durchschnitt – also vom Butterbrot bis zum Brikett – etwa 5 Prozent per anno. Dieser Verlust muss auch dem Geld angehängt werden. Wenn nichts ewig seinen Wert und Nutzen behält, dann darf Geld auch nicht für die Ewigkeit gemacht sein. Der Gelschein braucht einen Datumsaufdruck, der den jeweiligen Besitzer mahnt, den Geldschein unter die Leute zu bringen oder aber auf die Bank, ihn keinesfalls aber in der Schatulle liegen zu lassen, weil er mit der Zeit dann immer weniger wert wird. Dieser simple Aufdruck zwingt alles Geld zuverlässig in den Umlauf und bringt die gesamte Geldmenge in die Kontrolle der Notenbanker, die sie dann jederzeit dem Warenangebot anpassen können, um damit ein dauerhaft stabiles durchschnittliches Preisniveau zu schaffen.
Wer würde denn noch Geldscheine dem Wirtschaftskreislauf entziehen, wenn diese mit jedem Jahr unter der Matratze 5 % weniger wert werden? Nach 20 Jahren läge man auf dem Äquivalent einer alten Zeitung, egal wie dick die Geldpakete einst geschnürt waren.

Geld, das sich bemüssigt fühlt, stets unterwegs zu sein, verrichtet seinen Dienst ganz so wie es sein soll. Wer seine Überschüsse nicht ständig selbst verjubeln möchte, der bringe sie zu den Banken, die das Geld an andere Wirtschaftsteilnehmer als Kredit weiterreichen. Denn dem Geldschein ist es völlig egal, wer ihn ausgibt. Und wer dann zu einem beliebigen Zeitpunkt sein Gespartes von der Bank abholen möchte, der kann dies tun und es wird ihm genau soviel geblieben sein, wie zum Zeitpunkt seines Verzichts. Das Geld erhält seine volle Tauschkraft so lange wir Menschen es wollen, denn mit der Sicherheit, dass alles Geld sich im Wirtschaftskreislauf befindet, kann die Geldmenge reguliert werden. Die Geldmenge regulieren zu können bedeutet, dass eine professionell arbeitende Geldverwaltung die umlaufende Geldmenge stets dem Waren- und Dienstleistungsangebot anpassen kann. Und sobald diese Beziehung Ware-Geld innerhalb einer Volkswirtschaft stabil gehalten werden kann und auch wird, haben wir eine Währung. Keinen Tag früher.

Auch dieser Artikel wird nicht alle Ihre Fragen beantworten, doch er ist zum Verstehen und als Einladung an Sie gedacht, sich weiter in das Thema zu vertiefen. Am besten mit uns, denn wir versprechen eins: Auch wenn es schwierig und komplex wird: wir bleiben verständlich und wahr.

 

Share

Banner

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS FeedPinterest

Wer ist online

Aktuell sind 32 Gäste und keine Mitglieder online

News

  • First parts of the content of this website are now available in english language. In the upcoming time we will translate more and more of the vital economic informations we offer on our pages into various languages. In the moment the following articles are at your disposal:

    Our mission
    The problem
    The solution

Zum Seitenanfang