.

WeltzeituhrAm 8. Mai 2010 ist es soweit: In Berlin findet die erste „Währungsdemonstration“ statt. Im Herzen der Hauptstadt, direkt an der berühmten Weltzeituhr am Alexanderplatz, werden wir um Punkt 11:58 Uhr beginnen. Es ist längst nicht mehr 5 Minuten vor 12, daher haben wir diesen Zeitpunkt gewählt. Auch weil wir hoffen, dass es zumindest noch 2 Minuten vor 12 ist. Und nicht schon danach.

Noch wissen zu wenige Leute, was die Uhr wirklich geschlagen hat – und das wollen wir ändern. Wir haben genug von dem Elend rund um die Weltzeituhr und rund um den ganzen Globus. Auch das wollen wir geändert wissen. Es steht uns sozusagen „ganz oben“ und bevor uns der sprichwörtliche Kragen platzt, wollen wir anfangen, öffentlich zu sprechen.

 

Daher wird Tomas Klünner, Mitinitiator von CTS Freiheitswerk, zum Thema sprechen: „Warum wir eine Währung brauchen!“ In seinem Vortrag wird mit dem Irrtum aufgeräumt, dass wir in Deutschland – oder in irgendeinem anderen Land der Welt – bereits eine Währung hätten. Um es ganz unmissverständlich auszudrücken: Wir haben keine Währung und wir hatten noch nie eine Währung, an keinem Ort der Welt! Das können wir beweisen.

Und wir werden mit Sicherheit auch erst dann eine Währung haben, wenn die Notenbanker endlich verstehen, was das überhaupt ganz genau ist, eine Währung – und wie sie herzustellen ist. Das aktuell verfügbare Wissen unserer Notenbanker reicht dafür nicht aus, das zeigt die Realität deutlich genug. Und ein Volk kann und sollte sich nie darauf verlassen, dass „die da oben“ schon wissen, was zu tun ist. Sie wissen es erwiesenermaßen nicht! Das zeigt uns nicht nur der Blick nach Griechenland. Deshalb sollten wir alle uns mit diesem Thema befassen. Dringend!

Weil demonstrieren alleine nichts bringt – schließlich demonstrieren die Menschen schon seit Jahrzehnten und nichts wird besser – verbinden wir die Währungsdemonstration mit etwas, das man „Lektionen“ nennen könnte. „Lektionen der Befreiung“ haben wir sie getauft. Zurzeit haben wir 12 solcher Währungsdemonstrationen und somit 12 „Lektionen der Befreiung“ geplant, die aufgezeichnet und dann auf unsere Webseite hochgeladen werden. Zusammengenommen sollen diese Lektionen dann einen „Grundkurs Natürliche Wirtschaftsordnung“ ergeben. Nicht jeder liest – und noch wenigere lesen Gesell. Aber die Meisten hätten doch ganz gerne so etwas wie Frieden, Wohlstand und Gerechtigkeit… und diese Leute wollen wir erreichen.

Soweit der Plan.

Und nun kommt unser Eingeständnis: Wir sind zu wenige, um das alles nach der Arbeit, nach den Kindern, nach dem Einkaufen und Reinemachen und neben dem Texten und Schreiben alleine zu stemmen. Wir brauchen also Verstärkung. Leute, die in ihren An- und Absichten irgendwie sind wie wir – und nach Möglichkeit noch fähiger und noch kompetenter. Zum Beispiel als Fotogräfin oder -graf, Kameramann oder -frau (Videokamera ist vorhanden), Organisator, Ordner, Spruchbandmacher, Koordinator, Werbetexter oder Flyerverteiler. Es gibt wenig Know How, das nicht für irgendeine von unseren Ideen unbedingt erforderlich wäre und das wir nicht einzusetzen wüssten. Daher können auch gerne Leute mitmachen, die nichts aus der obigen Liste anzubieten haben. Wichtig ist nur, dass die Sache, um die es geht, verstanden und mitgetragen wird. Und dass es wirklich genau um diese Sache geht – und um nichts anderes!

Momentan sind 12 Währungsdemonstrationen in den sechs Monaten von Mai bis Oktober geplant, jeweils zwei pro Monat. Diese finden immer samstags von 11:30 Uhr bis 12:30 Uhr statt, wobei der „offizielle Beginn“ jeweils um 11:58 Uhr ist. Die erste Demo findet am Alexanderplatz statt, die zweite Demonstration ist auch bereits angemeldet und wird am Samstag, dem 22. Mai, auf dem Breitscheidplatz vor der Gedächtniskirche stattfinden. Sofern es zu realisieren ist, soll dieser Wechsel zwischen „Ost“ und „West“ beibehalten werden.

Auf der ersten Währungsdemonstration am 8. Mai geht es, wie schon skizziert, um das Thema Währung: Was der Sinn und Zweck einer Währung ist und um den Unterschied zwischen „Geld“ und „Währung“. Bei der zweiten Demonstration, am 22. Mai, befassen wir uns mit der „Pole-Position“, die Geld in der Wirtschaft immer einnimmt: Warum das so ist und vor allen Dingen, was daran so schlecht ist.

Alle, die bei diesem Projekt mitwirken wollen, mögen bitte per E-Mail an mail@freiheitswerk.de Kontakt mit uns aufnehmen. Für unsere Planung ist es auch sehr hilfreich, wenn diejenigen, die sicher wissen, dass sie an der Demo teilnehmen wollen, uns ihr Kommen vorab ankündigen!

Hiermit grüßen wir euch herzlich und bitten euch, die Termine der Währungsdemonstrationen auch in euren Freundeskreisen bekannt zu machen.

Eure Freiheitswerker
Tomas, Jens, Angelika, Adel, Leonie, Stan
und Freunde

Nachtrag vom 23. Mai 2010: Leider waren bei den beiden ersten Terminen so wenige Demonstranten anwesend, dass wir das Projekt vorläufig gestoppt haben. Wir werden die "Lektionen der Befreiung" jedoch in Kürze auf Video aufzeichnen und auf diesen Seiten veröffentlichen.

 

Share

Banner

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS FeedPinterest

Wer ist online

Aktuell sind 30 Gäste und keine Mitglieder online

News

  • First parts of the content of this website are now available in english language. In the upcoming time we will translate more and more of the vital economic informations we offer on our pages into various languages. In the moment the following articles are at your disposal:

    Our mission
    The problem
    The solution

Zum Seitenanfang