.

{audio}mp3/11 Vom Kredit.mp3{/audio}
Lassen Sie sich den Text vorlesen!
Kredit ist der Anfang von Großem – und auch das Kleine nimmt seinen Anfang in ihm. Kredit ist Zuversicht und gewährtes Vertrauen, wer dar­über verfügt wird stark und vollbringt oft wahre Wunder. Kredit ist das Vertrauen in euren findigen Geist, in eure fleißigen Arme und in euer gesamtes menschliches Streben nach Mehr. Kredit ist ein Vertrauen, das nicht beim Einzelnen und seinem Charakter verweilt, sondern sich aus dem Wissen um das menschliche Drängen nach steter Entwicklung und immer größerem Wohlstand speist. In jedem Menschen pulsiert der Wunsch, sich an der großen menschlichen Entwicklung zu beteiligen und mit dabei zu sein, wenn es für alle nach vorne geht. So ist jeder ein Teil des Ganzen und trägt mit seiner speziellen Gabe einen Teil zur Vollendung der Welt bei.

Diesen Drang in Erfindungen und Werke zu gießen, ermöglicht erst der Kredit, denn aus ihm speist sich jede Unternehmung, die am Anfang steht. Ihr gebt keinem anderen Kredit als euch selbst und verwehrt ihr ihn, so verwehrt ihr ihn euch selbst. Denn der Kredit, mit dem der Unter­nehmer Neues und Besseres schafft, hat doch nur den Nutzen für die Gemeinschaft zum Ziel. Worin sonst läge der Sinn des Produzierens?

Kredit zu gewähren, ist leicht für eine Gemeinschaft, die Überschüsse erarbeitet hat und junge und talentierte Kräfte in ihrer Mitte, denen sie die Überschüsse zur Schaffung von weiterem Wohlstand und Einkom­men anvertrauen kann. Und so ist das gesparte Geld des einen der Kredit für den anderen. Somit ist Kredit die einzige Verwendung, die für Spargelder möglich sein soll. Von diesem Kredit will ich zu euch sprechen und ihn will ich euch wärmstens empfehlen.

Heute erzeugt Kredit nur Schuld und immer größere Verschuldung, wo er doch Neues und Besseres schaffen soll. Und so bedenkt: eine Schuld, die nicht beglichen und nicht abgetragen werden kann, zehrt bald mächtig an der Kraft, die das Moderne und Bessere schaffen soll. Die ewig währende Schuld gibt heute ein wenig, um am Ende alles zu verschlingen. Und so vernichtet euer Geld, sein Kredit und dessen ständig steigende Schuldenlast, unweigerlich die Kraft und Qualität, die doch die Zukunft sichern soll.

So vergehen eure Kulturen und verschwinden stets aufs Neue im Dunkel der Geschichte. Doch alle Völker der Erde könnten blühen und sich wandeln auf ewig, ohne dass ihr euch im Prozess des Wandelns von Gewalt und Barbarei übermannen lassen und dem Vergessen anheim fallen müsst. Damit ihr und eure Geschichte währt, braucht ihr eine Währung und die bringt ein ordentlich gemachtes Geld hervor.
 
 
Share

Banner

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS FeedPinterest

Wer ist online

Aktuell sind 30 Gäste und keine Mitglieder online

News

  • First parts of the content of this website are now available in english language. In the upcoming time we will translate more and more of the vital economic informations we offer on our pages into various languages. In the moment the following articles are at your disposal:

    Our mission
    The problem
    The solution

Zum Seitenanfang