.

Ersparnisse sind...

...Überschüsse – alle physischen Dinge die nicht selbst verbraucht werden und mit denen man Handel treibt. Alle über den eigenen Bedarf hinaus erzeugten Dinge.

Der Anteil der Dinge, die für den eigenen Bedarf produziert werden, sinkt mit steigender Arbeitsteilung. Früher ernährte sich der Mensch unmittelbar vom Boden und die dabei erzielten Überschüsse wurden getauscht. Die Verbesserung der Produktion, die Vermehrung von Überschüssen war die Grundlage für den Handel. Der Handel suchte nach einer besseren Lösung für den Tausch und fand ihn im Geld. Das Geld wirkte zurück auf die Produktion, auf die Vermehrung von Überschüssen. Das Geld regte eine Hinwendung der Menschen zur Produktion mit anschließendem Handel an.
Diese Art des Produzierens hatte den Bedarf der anderen – nicht mehr den eigenen Bedarf - zum unmittelbaren Ziel.
Mit der zunehmender Geldverwendung nahm der Anteil von Gütern, die für den Handel produziert wurden zu.
Die für den Handel vorbestimmten Güter nennen wir Waren. Sie haben keinen direkten unmittelbaren Nutzen für den Erzeuger.Geld ermöglichte es sich auf den Umgang mit wesentlich weniger Dingen zu konzentrieren, um dafür aber den Umgang, die Gesetzmäßigkeiten der Herstellung besser zu erkennen. Es konnten sich Fertigkeiten herausbilden. Von den Warenüberschüssen ist es kein weiter Weg zu den Geldüberschüssen. Überschüsse entstehen, wenn jemandem mehr Energie zufließt als wieder abfließt. Sie sind Stauungen. Überschüsse drängen nach Verwendung. Stauungen drängen nach Auflösung.

Überschüsse in Form von Ansprüchen an den Markt - nämlich in Form von Geld – entstehen, wenn die Nachfrage nach Produkten größer ist, als die Kosten, die für ihre Herstellung notwendig sind. Zu den Kosten zählt die mehr oder weniger anspruchsvolle Lebenshaltung des Unternehmers. Der Unternehmer trägt das Risiko für die Unternehmung und sein Lebensstil der aus dem Gewinn finanziert wird gehört zu den Kosten. Was nach Abzug von Steuern übrig bleibt, wird als Gewinn nach Steuern bezeichnet und kann als Überschuss bezeichnet werden.

Ansprüche an den Markt in Form von Überschüssen - über den eigenen Bedarf hinausgehenden Energiezuflüsse – sind Stauungen. Gestaute Produktion, die keine Abnehmer findet. Werden die Ansprüche nicht weitergereicht, dann wird die Produktion gebremst und die Bedürfnisse der Produzenten geraten in die Gefahr nicht befriedigt zu werden.


Zur Verdeutlichung die Problematik in Zahlen
  • Jeder Euro der als Überschuss nicht wieder zurückgeführt wird und an einen anderen weitergereicht wird verhindert im Jahresverlauf einen Umsatz, der das Zwölffache beträgt.
  • Die von der Notenbank herausgegebene Geldmenge wird im Durchschnitt 12 Mal umgesetzt, so dass dann der Umsatz - das Bruttosozialprodukt - das 12 fache dieser Geldmenge beträgt.
  • Jede Million die nicht wieder ausgegeben wird, verhindert 12 Millionen Umsatz. Jede Milliarde verhindert 12 Milliarden Umsatz.
  • 30 Millionen Haushalte, die je 50 Euro im Jahresverlauf nicht ausgeben, bedeuten einen Umsatzverlust von 18 Milliarden.

 

Share

Banner

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS FeedPinterest

Wer ist online

Aktuell sind 65 Gäste und keine Mitglieder online

News

  • First parts of the content of this website are now available in english language. In the upcoming time we will translate more and more of the vital economic informations we offer on our pages into various languages. In the moment the following articles are at your disposal:

    Our mission
    The problem
    The solution

Zum Seitenanfang